Wohnbereiche

INFORMATIONEN ZUR BESUCHSREGELUNG

Liebe BesucherInnen und Angehörige,

auf Grundlage der aktuellen Zweiten Verordnung zur Änderung der 9. SARS-CoV-2-EindV mit Bezug auf seit geraumer Zeit stetig steigenden Infektionszahlen und zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus haben wir für unsere Einrichtung folgendes verfügt:

Die Anmeldung Ihres Besuches erfolgt mindestens 4 Tage vorher im entsprechenden Bereich.
Der Zutritt für Besucher darf nur nach erfolgtem PoC-Antigen-Test mit negativem Testergebnis gewährt werden. Dem PoC-Antigen-Test steht ein negativer PCR-Test gleich, der allerdings nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Unsere Aufgabe ist es, unsere Bewohnenden gesund zu erhalten. Daher bitten wir Sie, sich an die notwendigen Vorgaben vom Land zu halten. Beschränken Sie Ihre Besuche bitte auf ein Minimum und nutzen die vorgegebenen Besucherräume bzw. sofern das Wetter es hergibt, unseren Außenbereich. Aufgrund der steigenden und akuten Fallzahlen empfehlen wir während des Lockdowns Heimfahrten soweit wie möglich und wenn nicht zwingend notwendig ausfallen zu lassen.

Rechtsgrundlage: zweite VO zur Änderung der 9._VO_Lesefassung_8.1

– Änderungen vorbehalten –

! Besucher !

Bitte telefonisch UND durch läuten an der Klingelanlage an den Wohnbereichen anmelden,

Besuchsregelung – leichte Sprache 2020_12_01.pdf
Besuchsregelung in den besonderen Wohnformen2020_12_01.pdf

1. Anlegen MNS !
2. warten auf das Personal !
2. Händedesinfektion !
3. eintragen in die Besucherliste !

! Direkter Zutritt zur Wohngruppe ausschließlich mit Mund-Nasen-Schutz und nicht ohne Begleitung des Personals !
Bei Zuwiderhandeln sind die Mitarbeitenden zur Meldung an die Geschäftsleitung/ Krisenstab angewiesen.
Kein Zutritt OHNE Einhaltung dieser Schutzbestimmung.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Versuchen Sie bitte, wenn möglich, jeden Kontakt zu anderen Personen im Sinne unser aller Gesundheit zu vermeiden.

Alle externen Besucher werden, laut der 8. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des LSA vom 15.09.2020, eine neuwertige Mund-Nasen-Schutz Maske von der Einrichtung gestellt bekommen. Der Eintritt mit eigener Mund-Nasen-Schutz Maske ist untersagt.

Wird eine Gefährdung für Bewohner und Mitarbeiter im Zusammenhang eines Besuches erkannt, muss die Einrichtung  die Besuchsregeln einschränken oder untersagen.

Wir bitten um Ihr Verständnis
1. Rahmenplan – Hygienemaßnahmen, Land Sachsen-Anhalt 21.08.2020.pdf
2. 8. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des LSA vom 15.09.2020.pdf
3. 2020-10-23_Allgemeinverfügung Salzlandkreis 23.10.2020.pdf
4. 2020-10-26_Allgemeinverfügung Salzlandkreis 26.10.2020.pdf
5. 10-28_Beschluss_BK_mit_MP 28.10.2020.pdf

6. 8. SARS-Co-2-EindV_2_Änderung der Eindämmungsverordnung .pdf
7. 2020_12_15 9. Eindämmungsverordnung .pdf
8. zweite VO zur Änderung der 9._VO_Lesefassung_8.1


Wohnheim für Kinder und Jugendliche

Wohn­heim für Kin­der und Ju­gend­li­che mit we­sent­li­chen geis­ti­gen und geis­ti­gen und mehr­fa­chen Be­hin­de­run­gen-Leis­tungs­typ 1a/10a Hos­pi­tal­stra­ße 4 39444 Heck­lin­gen OT Schneid­lin­gen

Mit Platz für bis zu 20 Per­so­nen bie­tet das 2003 er­öff­ne­te Wohn­heim op­ti­ma­le Vor­aus­set­zun­gen für eine qua­li­fi­zier­te Be­treu­ung. Im Au­ßen­be­reich gibt es reich­lich Platz zum Spie­len. Das Haus ist zwei­stö­ckig und mit einem Fahr­stuhl aus­ge­rüs­tet. Auf jeder Etage woh­nen 10 Kin­der und Ju­gend­li­che, die von einem kom­pe­ten­ten Be­treu­ungs­team ver­sorgt wer­den. Nur we­ni­ge Schrit­te ent­fernt be­fin­den sich die Ka­tha­ri­nen­schu­le sowie die Tier­ge­he­ge – so ge­lingt es uns, die Be­rei­che Woh­nen, Leben und Ler­nen für Men­schen mit we­sent­li­chen geis­ti­gen Be­hin­de­run­gen op­ti­mal zu kom­bi­nie­ren.


Wohnheim für Erwachsene

Wohn­heim für Er­wach­se­ne mit we­sent­li­chen geis­ti­gen und geis­ti­gen und mehr­fa­chen Be­hin­de­run­gen – Leis­tungs­typ 2a/11a/12a Hos­pi­tal­stra­ße 4 39444 Heck­lin­gen OT Schneid­lin­gen

Gleich ne­ben­an steht das bau­glei­che Wohn­heim für Er­wach­se­ne. Auch hier fin­den 20 Per­so­nen Platz und Be­treu­ung nach ihren in­di­vi­du­el­len Be­dürf­nis­sen. Für alle Be­rei­che un­se­rer Klus­stif­tung gilt: Wir wen­den die mo­derns­ten Mit­tel zur „Un­ter­stüt­zen­den Kom­mu­ni­ka­ti­on“ an. Un­se­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter wer­den in die­sem Be­reich stän­dig ge­schult. So kön­nen wir vor allem die kom­mu­ni­ka­ti­ven Fä­hig­kei­ten un­se­rer Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner för­dern und ihnen einen größt­mög­li­chen An­teil am All­tag er­mög­li­chen.