Tagesförderung

Eine Dokumentationspflicht zur Sicherstellung der Gesundheit aller Besucher und externen Dienstleistern wird durchgeführt.
Personen mit Infekten jeglicher Art dürfen die Tagesförderung nicht besuchen.

Alle externen Besucher werden, laut der 8. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des LSA vom 15.09.2020, eine neuwertige Mund-Nasen-Schutz Maske von der Einrichtung gestellt bekommen. Der Eintritt mit eigener Mund-Nasen-Schutz Maske ist untersagt.
Bitte nehmen Sie vor einem Besuch der Einrichtung Kontakt per Telefon oder E-Mail zu uns auf.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

8. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des LSA vom 15.09.2020
Bußgeldkatalog 02.04.20,
Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI


In der Tagesförderung der Klusstiftung werden Menschen mit wesentlichen geistigen und mehrfachen Behinderungen gefördert und betreut. Sie sind im erwerbsfähigen Alter und erfüllen die Voraussetzungen zur Beschäftigung in einer geschützten Werkstatt nicht oder noch nicht.
Nach Beendigung der Schulzeit besteht für diese Bewohner die Möglichkeit, Beschäftigungsangebote in Form von tagesstrukturierenden Maßnahmen wahrzunehmen.

Die Tagesförderung ist im Sinne einer externen Lern-, Erfahrungs- und Erlebniswelt vom Wohnbereich räumlich getrennt und entspricht so dem geforderten Zwei-Milieu-Prinzip.
Die Gruppenstärke liegt bei 13 Personen.

Neben Räumen für das Gruppengeschehen und die Einzelförderung stehen zwei Küchen zur Verfügung.
Die sanitären Anlagen sind auf modernem pflegerischem Niveau.

Inhalte der Arbeit im Förder- und Beschäftigungsbereich sind:

• Vorbereitung einer kleinen Tee- Snackpause: Tee kochen, Smoothies
herstellen, Obst-, Gemüsesnacks und einmal wöchentlich Kuchen
backen

tägl. Morgenkreis: Begrüßung, Wochenplan und Tagesablauf wird
besprochen

Unterstützung der Hauswirtschaft: zusammenlegen von Putzlappen,
Abwaschtücher und Bügeln sowie zusammenlegen der
Geschirrhandtücher

• Individuelle Kreativwerkstatt: einfache Handarbeit (Häkeln/ Stricken),
Malen, Basteln und Holzarbeiten

• einmal wöchentlich Einkaufstraining

Snoezelen (zur Verfügung stehen: Wasserbett, Wassersäule,
Musikanlage (mit Vibration über Tiefentöner unter dem Wasserbett),

• Musikangebot mit Begleitung der Orff- Instrumenten und Singen

• einmal wöchentlich Lesen von biblischen Geschichten und Gebeten

• themenbezogene/ jahreszeitenbezogene Spaziergänge
(Wahrnehmung von Blättern, Früchten, Wandel der Natur)
• Jahreszeitenabhängige Lebensmittelverarbeitung mit Früchten aus
der Natur

• enge Zusammenarbeit mit externen Therapeuten (Logopädie,
Physiotherapie und Ergotherapie im Stammhaus)

• Spielangebote (Gesellschaftsspiele, Stuhlkreisspiele)

• Vermittlung von kognitiven und motorischen Fähigkeiten und
Fertigkeiten

• Vermittlung von lebenspraktischen Kenntnissen

• Sozialverhalten (dem Anderen zur Seite stehen und helfen)

Förderziele sind:

• Sprachliche / Kommunikative Förderung auch mit elektronischen
Kommunikationshilfen

• Elementare Sinnesschulung zur Förderung der Wahrnehmungs-
fähigkeit

• Erweiterung der lebenspraktischen Fähigkeiten