Tagesförderung

AKTUELLE INFORMATION!!!
Auf der Grundlage eines Erlasses vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt vom 19.03.2020 ist ab sofort die Tagesförderung der Klusstiftung für interne und externe Beschäftigte geschlossen!

Hierzu heißt es im Wortlaut:
„Tagesförderstätten für Menschen mit Behinderungen sowie vergleichbare ambulante und teilstationäre Angebote der Eingliederungshilfe dürfen von den dort beschäftigten und betreuten Menschen mit Behinderungen nicht betreten werden,

a.) die sich im stationären Wohnen bzw. in besonderen Wohnformen befinden,

b.) die bei Erziehungsberechtigen oder ihren Eltern wohnen und deren Betreuung sichergestellt ist oder

c.) die alleine oder in Wohngruppen wohnen und sich selbst versorgen können oder eine Betreuung erhalten.

Von diesem Betretungsverbot ausgenommen, sind diejenigen Menschen mit Behinderungen, die eine Betreuung während des Tages benötigen und deren Betreuung anderweitig nicht sichergestellt werden kann. Für diesen Personenkreis ist eine Notbetreuung sicherzustellen.“

Anmerkung: Sollten Sie Fragen bzgl. der Begründung und Rechtsgültigkeit dieses Erlasses haben, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsführung der Klusstiftung.


 

In der Tagesförderung der Klusstiftung werden Menschen mit wesentlichen geistigen und mehrfachen Behinderungen gefördert und betreut. Sie sind im erwerbsfähigen Alter und erfüllen die Voraussetzungen zur Beschäftigung in einer geschützten Werkstatt nicht oder noch nicht.
Nach Beendigung der Schulzeit besteht für diese Bewohner die Möglichkeit, Beschäftigungsangebote in Form von tagesstrukturierenden Maßnahmen wahrzunehmen.

Die Tagesförderung ist im Sinne einer externen Lern-, Erfahrungs- und Erlebniswelt vom Wohnbereich räumlich getrennt und entspricht so dem geforderten Zwei-Milieu-Prinzip.
Die Gruppenstärke liegt bei 5-6 Personen.

Neben Räumen für das Gruppengeschehen und die Einzelförderung stehen zwei Küchen zur Verfügung.
Die sanitären Anlagen sind auf modernem pflegerischem Niveau.