UN-Behindertenrechtskonvention

INKLUSION – Was ist das überhaupt?
Die UN - Behindertenrechtskonvention

Am 13. Dezember 2006 haben die Vereinten Nationen ein „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ beschlossen. Seit dem 1. Januar 2009 ist dieses Gesetz in Deutschland gültig.

Dieses Gesetz hat den Begriff „Inklusion“ hervorgebracht. Das Wort bedeutet „Einschluss“ oder „Dazugehörigkeit“.

In Artikel 1 heißt es: „Zweck dieses Übereinkommens ist es, den vollen und gleichberechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten und die Achtung der ihnen innewohnenden Würde zu fördern.“

Das bedeutet: Nicht die Menschen mit Behinderungen passen sich an die Gesellschaft an, sondern die Gesellschaft wird so umgestaltet, dass sie sich den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen anpasst.

Menschen mit Behinderungen gehören also in die Gesellschaft und nicht in abgesonderte Bereiche oder an den Rand. Die abgebildete Grafik (Quelle: Wikipedia) zeigt, was Inklusion bedeutet.

Inklusion hat Auswirkungen auf alle Lebensbereiche: Bildung, Wohnen, Arbeit, Freizeit.

Die Klusstiftung begrüßt diese Entwicklung und informiert auf diesen Seiten über das Thema Inklusion und die Entwicklung unserer inklusiven Angebote.

Darstellung Integration

Links zur UN-Behindertenrechtskonvention

Hier einige Links zum Thema:

Der Text der UN – Behindertenrechtskonvention:

http://www.un.org/Depts/german/uebereinkommen/ar61106-dbgbl.pdf

Deutsches Institut für Menschenrechte:

http://www.ich-kenne-meine-rechte.de/

Deutsches Institut für Menschenrechte und andere:

http://www.inklusion-als-menschenrecht.de/